Allgemein, Cook It Yourself, Familie, Job & Kind

Nachhaltiger leben – ein guter Vorsatz oder eine Lebenseinstellung?

Schon länger wurde mir immer mehr bewusst, wie viel Plastikmüll wir eigentlich produzieren. Vor kurzem habe ich auch gelesen, dass Studien belegt haben, dass auch von den PET-Flaschen Mikroplastikpartikel gelöst werden und dann auch zu uns genommen werden.

Außerdem kann man in kaum einem Produkt keinen Zusatzstoff wie Zucker oder die E-Werte finden.

Das hat mich zum Nachdenken und Umdenken gebracht.

Die PET-Flaschen, die immer so leicht und handlich zum Mitnehmen sind für die Arbeit habe ich ersetzt durch eine Glasflasche zum Mitnehmen mit Neoprenschutzhülle. Einen Wassersprudler haben wir sowieso zu Hause und warum nicht das gesprudelte Wasser von zu Hause in die Glasfalsche zum Mitnehmen umfüllen? Klar ist die Flasche etwas schwerer als die PET-Flasche, aber am Ende macht es auch nicht so viel Gewicht aus. Und außerdem ist sie auch klein und handlich und im Büro gibt’s jederzeit die Möglichkeit, sie mit frischem Wasser aus dem Wasserhahn nachzufüllen. Denn in Deutschland haben wir überall kontrolliertes Wasser, das aus dem Wasserhahn trinkbar ist. Ein erster Schritt ist also getan.

Der nächste Schritt folgte zugleich als ich gesehen habe, wie viele Milch-Tetra-Paks wir wegwerfen. Also habe ich im gut sortierten Supermarkt eine Marke gefunden, die sowohl Milch als auch Sahne in Glasflaschen verkauft. Seitdem gab es bei uns keinen Tetra-Pak mehr und es macht irgendwie auch ein bisschen stolz. Der zweite Schritt ist also auch gemacht.

Auch haben wir vor einiger Zeit komplett das Duschgel aus unserem Bad eliminiert und nutzen nur noch Seife. Als nächsten Schritt will ich nun auch noch die Shampoo- und Spülung-Flaschen aus dem Bad entfernen und auf Haarseife umstellen bzw. Apfelessig als Haarglanzmittel ausprobieren. Ob es funktioniert, werden wir sehen, aber probieren möchte ich es auf jeden Fall. Auf jeden Fall kann hierdurch einiges an Plastikmüll vermieden werden und bestimmt auch den ein oder anderen Zusatzstoff, der eigentlich gar nicht auf die Haut sollte.

Wo geht’s weiter?

Es geht mir nicht nur um Müllvermeidung, sondern auch um ein bewussteres Leben. Darum, mehr selbst herzustellen, denn meistens ist es wirklich nur ein kleiner Schritt oder ein bisschen Arbeit, um künstliche Zusatzstoffe zu vermeiden.

Seit einiger Zeit zum Beispiel stelle ich auch Gemüsebrühwürfel selbst her. Das Rezept findet ihr bald hier auf dem Blog. Es ist wirklich nur ein wenig Mehraufwand, aber es kann so viel Brühe im Voraus hergestellt werden, dass man nur vierteljährlich den Aufwand hat. Man kann aber auch wunderbar Reste verwerten und aus übriggebliebenem Suppengemüse Brühe herstellen. Dann ist der Aufwand natürlich etwas größer, je öfter man sie herstellt.

Und das sollen nicht die einzigen Schritte bleiben. Aber alles auf einmal geht leider auch nicht, deshalb habe ich mir eine Liste erstellt, was ich dieses Jahr noch so vorhabe. Wahrscheinlich wird der ein oder andere Schritt im Laufe des Jahres dann noch ergänzt. Aber die ersten Schritte in die für mich richtige Richtung sind getan und vielleicht habe ich ja auch den ein oder anderen von Euch inspirieren können, mitzumachen? Das würde ich auf jeden Fall freuen.

  • Brot und Semmeln ohne zusätzliche Tüten einkaufen, sondern im mitgebrachten Stoffbeutel transportieren
  • Sollten die Semmeln dennoch in eine Papiertüte gepackt worden sein, können sie wunderbar als Biomülltüten wiederverwendet werden
  • Obst und Gemüse regional und saisonal einkaufen und unseren Bauernmarkt öfter besuchen
  • Brot öfter mal selbst backen, wenn es die Zeit zulässt
  • Konservendosen wenn möglich durch Konserven im Glas ersetzen
  • Glaskonserven wiederverwenden, um Eingemachtes o. ä. aufzubewahren
  • Butter selbst schlagen
  • Tomatenketchup selbst herstellen
  • Joghurt selbst herstellen
  • Frischkäse selbst herstellen
  • Gemüse und Obst soweit möglich wieder im eigenen Garten anbauen
  • to be continued

Die Liste wird sich im Laufe des Jahres sicherlich noch um einige Punkte ergänzen. Habt ihr weitere Ideen? Lasst es mich gerne wissen und schreibt mir eine Nachricht doris@miss-do-iy.de. Ich freue mich auf Eure Vorschläge

Eure Doris ♥